B 13, Ortsumgehung Unsernherrn

Entlastung der Ortsdurchfahrt vom Durchgangsverkehr

Länge: 2,4 km

Kosten: 83,1 Mio. €

Projektstand: In Planung

Die B 13 stellt zwischen der B 16 und dem Stadtzentrum Ingolstadt eine der großen Einfahrtsachsen aus dem südlichen Umland dar. Sie ist mit einem DTV von 19.762 Kfz/24h (SVZ 2010) überdurchschnittlich hoch belastet. Im innerstädtischen Bereich nördlich des Stadtteils Unsernherrn ist die B 13 vierstreifig, in der Ortsdurchfahrt Unsernherrn zweistreifig ausgebaut. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der innerörtlichen Verflechtungen kommt es vor allem in den Hauptverkehrszeiten vermehrt zu Stauungen. Die Vielzahl von z.T. nicht ausreichend leistungsfähigen Knotenpunkten im Stadtteil Unsernherrn wirken sich negativ auf die Verkehrsqualität aus. Zur Verbesserung der Verkehrssituation (Reisezeit und Verkehrsqualität) sollen durch eine Umgehung des Stadtteils die Stauungen beseitigt und eine leistungsfähigere Verbindung zwischen dem südlichen Umland und dem Oberzentrum Ingolstadt geschaffen werden. Die Verringerung der Zahl der Knotenpunkte und der leistungsfähige Ausbau der verbleibenden Knotenpunkte im Streckenzug wirken sich positiv auf die Verkehrsqualität der B 13 aus. Die Ortsdurchfahrt Unsernherrn kann durch die Umgehung um mindestens 50 Prozent der Verkehrsbelastung entlastet werden (lt. Ergebnis einer Verkehrsuntersuchung der Stadt Ingolstadt).

Seitens des BMVI wurde ein Projektinformationssystem – kurz PRINS – mit den detaillierten Bewertungsergebnissen auf Ebene der Einzelprojekte bereitgestellt. Das PRINS kann über die Internetseite des BMVI abgerufen werden.

Den Link finden Sie hier: BMVI Projektinformationssystem

Das VgV-Verfahren wurde abgeschlossen. Derzeitig erfolgt die Voruntersuchung.