B 300, Ausbau bei Waidhofen

1. Planungsgeschichte

Erste Überlegungen zu einem Ausbau der B 300 bzw. einer Umfahrung von Waidhofen wurden Ende der 70´er Jahre angestellt.
In den Jahren 1982/83 wurde ein Raumordnungsverfahren durchgeführt und mit der landesplanerischen Beurteilung abgeschlossen. Der Ausbau der bestehenden Trasse wurde positiv beurteilt.
Als nächster Planungsschritt erarbeitete das Staatliche Bauamt Ingolstadt den Vorentwurf. Dieser verwaltungsinterne Vorgang dient der technischen und haushaltsrechtlichen Genehmigung der Maßnahme.
Im Anschluss wurde das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau bei Waidhofen durchgeführt. Durch den Planfeststellungsbeschluss vom 01.03.2000 erlangte das Staatliche Bauamt Ingolstadt das Baurecht für die Maßnahme.

2. Planungsziele

Die Ortsteile der Gemeinde Waidhofen liegen sowohl nördlich als auch südlich der B 300 und sind durch diese getrennt. Durch die hohe Verkehrsbelastung ist das Queren der B 300 problematisch und führte wiederholt zu Unfällen. Hierbei waren auch Unfalltote zu beklagen.

a) Verkehrssicherheit

Im Zuge des Ausbaus werden die bestehenden höhengleichen Einmündungen durch höhenfreie Anschlussstellen ersetzt. Die Kreisstraßen ND 9, ND 10 und ND 22 werden mit Brücken über die B 300 geführt und über Rampen an die B 300 angeschlossen. An diesen Anschlussstellen wird künftig nur noch rechtsein- und rechtsabgebogen. Die kritischen Fahrbeziehungen (Linksein- und Linksabbiegen) sind nicht mehr notwendig bzw. zulässig.
An der ND 9 und der ND 22 sind alle Fahrbeziehungen möglich. Am Anschluss Mitte (ND 10) wird ein Halbanschluss realisiert. Hier kann von der B 300 aus Richtung Schrobenhausen abgebogen werden und in Richtung Schrobenhausen auf die B 300 eingefahren werden. Die entsprechenden Fahrbeziehungen Richtung Ingolstadt sind hier nicht möglich.
Westlich von Waidhofen wird im Zuge der Maßnahme ein dritter Fahrstreifen angelegt. In diesem Bereich steht somit für die Fahrtrichtung Schrobenhausen eine gesicherte Überholmöglichkeit zur Verfügung.
Die B 300 wird nach dem Ausbau zur Kraftfahrstraße ausgewiesen.

b) Lärmschutz

Durch die Tieferlegung der B 300 werden die Anlieger künftig stark vom Verkehrslärm entlastet. Zusätzlich werden Lärmschutzwälle und -wände errichtet.

3. Vorstellung der Maßnahme

Baulänge: 2,9 km
Grunderwerbskosten: 2,2 Mio. €
Baukosten: 8,1 Mio. €
Durchschnittlicher täglicher Verkehr im Jahr 2005: 11.451 Fahrzeuge

Die Maßnahme wird in 6 verkehrswirksamen Bauabschnitten realisiert.
BA 1: Gemeindeverbindungsstraßen (GVS) nach Westerbach und Wolfshof
BA 2: Höhenfreier Anschluss Waidhofen Ost
BA 3: dritter Fahrstreifen westlich Waidhofen
BA 4: Höhenfreier Anschluss Waidhofen West
BA 5: Höhenfreier Anschluss Waidhofen Mitte
BA 6: Ausbau der Hauptstrecke B 300 und Lärmschutzeinrichtungen

4. Bau

Im Jahr 2004 wurde die Gemeindeverbindungsstraße nach Westerbach erstellt. Hierdurch konnte die bestehende höhengleiche Einmündung in die B 300 geschlossen werden. Dies war Voraussetzung, um den dritten Fahrstreifen bauen zu können und die B 300 in diesem Bereich zur Kraftfahrstraße auszuweisen.
Hierbei wurde auch die Gemeindeverbindungsstraße nach Wolfshof erstellt.

Im Jahr 2005 wurde der Anschluss Ost gebaut. Es wurden die Kreisstraßenbrücken über die B 300 sowie über den Schmiedbach erstellt und die Anschlüsse an die B 300 hergestellt.

Für die Dammschüttungen wurde das Material aus dem Bereich der späteren Tieferlegung gewonnen

Im Bauabschnitt 3 wurde der dritte Fahrstreifen errichtet. Des Weiteren wurde mit dem Bauabschnitt 4 begonnen.

Im Jahr 2006 wurde der Bauabschnitt 4 (Anschluss Waidhofen West) mit Tieferlegung der B 300 und Höhenfreimachung der Kreuzung B 300 / ND 9 / Mühlweg dem Verkehr übergeben.

Ausserdem wurde mit dem Brückenbau am Anschluss Mitte begonnen und die Schmiedbachbrücke im Zuge der B 300 fertiggestellt. Für die spätere Ausweisung der B 300 zur Kraftfahrstraße wurde als untergeordnete Verbindung von ND 10 und GVS Koppenbach/ND 22 eine B 300-parallele Gemeindeverbindungsstraße gebaut und unter Verkehr genommen. Schließlich wurde auch die B 300 im Bauabschnitt 2 auf einer Länge von 450 m neu erstellt.

5. Baukosten

BA 1 250.000,- Euro
BA 2 1.850.000,- Euro
BA 3 550.000,- Euro
BA 4 1.350.000,- Euro
BA 5 750.000,- Euro
BA 6 3.350.000,- Euro
Gesamtkosten 8.100.000,- Euro